© 2019 MEMORIES for FAMILIES

Meine Geschichte und Initiative MEMORIES for FAMILIES

05.05.2017

 

 

 Ich war keine zwei Jahre alt, als meine Mama an einem Hirntumor verstarb. Erinnerungen habe ich kaum. Es gibt auch keine Fotos, die erzählen könnten, wie meine Mama mit mir gespielt hat, welche Kleider sie gern trug und wie sie uns, Kinder, auf dem Arm gehalten hat. Einzig ein Foto von meinem Bruder und mir, auf dem – winzig klein – ein Portrait-Foto unserer Mama mit abgebildet ist, ist mir geblieben.

Wenn ich dieses Bild von mir und meinem Bruder anschaue, kann ich mich noch ganz genau daran erinnern, wie es entstanden ist. Ich wollte auf keinen Fall meinen Lieblingsschlafanzug umziehen. Der war so kuschelig weich. Und danach haben wir noch lange darüber gelacht, dass ja meine Schlafanzughose verkehrt rum angezogen war. Ich kann mich nicht erinnern, was wir ein Tag davor oder danach gemacht haben. Aber ich kann mich immer noch genau an diese verkehrt angezogen Hose erinnern und das gemeinsame Lachen danach. Das bedeutet mir die Welt.

Inzwischen bin ich selbst Mutter einer Tochter. Als professionelle Fotografin in Augsburg habe ich mir zur Aufgabe gemacht, Familienmomente einzufangen und diese zu wundervollen, gemeinsamen Erinnerungen werden zu lassen, die Jahre überdauern.

 

Das fehlende gemeinsame Foto mit meiner Mama hat mich dabei nie losgelassen. Zusammen mit meinen lieben Kolleginnen Barbara Puchta und Julia Rose-Greim haben wir beschlossen, ein ehrenamtliches Fotoprojektes zu starten, um Familien mit krebskranken Eltern ein Fotoshooting zu schenken. Somit wurde die Initiative MEMORIES for FAMILIES gegründet. Das Ziel ist dabei, auch andere Fotografen zu involvieren und mit Ihnen gemeinsam den betroffenen Familien authentische Erinnerungsbilder zu schenken. 

Gerade für kleine Kinder ist es besonders wichtig solche Bilder zu haben, weil ihnen später oft die Erinnerungen fehlen. So kann man gemeinsam auf die schwere Zeit zurückblicken, wie stark man doch war und den Kampf gewonnen hat. Manchmal können wir aber unsere Lieben leider nicht für immer bei uns behalten und die Krankheit nimmt uns unsere Angehörigen viel zu früh. Dann gewinnen diese Erinnerungsbilder noch mehr an Bedeutung und helfen dabei etwas Trost zu finden. 

Wir heißen herzlich Willkommen alle Familien, in denen ein Elternteil krebskrank ist, sich bei uns zu melden, aber auch die Fotografen, die unser Engagement mit uns teilen möchten. Für Anmeldungen und weitere Fragen schreibt uns einfach über das Kontaktformular an. 

 

Herzlichst,

 

Eure Olga Slach, Fotografin und Initiatorin von MEMORIES for FAMILIES 

Please reload